Bezirke
ZwettlWiener NeustadtWaidhofen an der ThayaTullnScheibbsSt. PöltenNeunkirchenMödlingMistelbachMelkLilienfeldKremsKorneuburgHornHollabrunnGmündGänserndorfBruck an der LeithaBadenAmstetten mit Waidhofen an der YbbsWien UmgebungWien UmgebungWien UmgebungX Schliessen
Navigation:
am 4. Juli

Kosten für PendlerInnen in NÖ steigen und steigen

Die Redaktion - Grüne NÖ kritisieren die Preissteigerungen bei den Tickets und fordern 365 Euro Öffi-Ticket

Seit 1. Juli hat der VOR von der NÖVOG die Wieselbusstrecken übernommen. Gleichzeitig mit der Übernahme gibt es eine Verteuerung der Fahrpreise um 10%. Unsere Landessprecherin Helga Krismer kritisiert diese Verteuerung massiv: „Ein Jahresticket für eine/n PendlerIn kostet jetzt schon bis zu 1600 Euro, das ist oft mehr, als er/sie in einem Monat verdient. Das Land NÖ gibt ihre Verantwortung ab und der VOR erhöht gleich die Preise. Schaut so die Entlastung der PendlerInnen und Strategie beim öffentlichen Verkehr des Landes NÖ aus?“

Wir fordern seit Jahren ein 365 Euro Öffi-Ticket​, wie es in einigen Bundesländern schon gibt oder angedacht wird. „Von der Landeshauptfrau Mikl-Leitner und der ÖVP NÖ hört man immer nur, dass das nicht finanzierbar sei, propagiert aber gleichzeitig eine 5 Milliarden teure LKW-Transitautobahn durchs Waldviertel. Alleine mit unserem 365 Euro Öffi-Ticket würden die NÖ PendlerInnen massiv Geld sparen. Der Umstieg auf die Öffis wäre damit attraktiver, aber lieber dreht man an der Tarif-Preisschraube und verhindert so eine wirkliche Öffi-Offensive in Niederösterreich“, schließt Helga Krismer ab.