Bezirkegruene.at
Navigation:
am 31. Jänner

Grüne NÖ mit stillem Protest gegen die Transitstrecke durch Wald- und Weinviertel

Die Redaktion - Irrationale Autobahnpläne von ÖVP/FPÖ Thema einer aktuellen Stunde im NÖ Landtag

In der heutigen NÖ Landtagssitzung haben die drei Grünen Abgeordneten einen stillen Protest als Signal gegen die „Waldviertelautobahn“ gesetzt. Mittels Staubschutzmasken und Kopfhörer gegen den kommenden Schall durch eine Transitstrecke wurde Stellung bezogen. 

Die Waldviertler Grüne Abgeordnete Silvia Moser als regionale Kämpferin gegen diese Autobahn durch das Waldviertel dazu:

„Namhafte Vertreter der Waldviertler Wirtschaft sagen ganz klar, dass sie diese Transitroute nicht brauchen. Es geht den anderen Parteien, insbesondere der ÖVP und FPÖ nur darum eine LKW Transitstrecke durch unsere Region zu bauen. Eine Trasse, die nicht an Waldviertler Bedürfnisse gerichtet ist, sondern nur Landverlust, Bodenversiegelung, Lärm und Staub bringen wird. Seit vielen Jahren kämpfen die WaldviertlerInnen und Weinviertler für einen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und damit für eine echte Öffi Offensive für ihre Viertel."


Im Zuge der heutigen Landtagssitzung hat Landtagsabgeordnete Silvia Moser auch noch über 1300 Unterschriften einer Online-Petition gegen die Autobahn an Landesrat Schleritzko übergeben. Leider hat dieser ein gemeinsames Foto bei der Übergabe verweigert.

„Der Umstieg auf attraktive öffentliche Verkehrsmittel ist im Angesicht der Klimakatastrophe unabdingbar und daher ist eine Waldviertelautobahn nur ein Klimaanheizer und nicht im Sinne der Wald- und Weinviertler. Wir müssen die Chance nützen und alle an einem Strang ziehen um unser Klima, unsere Umwelt und unserer Wald- und Weinviertel schützen“, schließen der Weinviertler Abgeordneter Georg Ecker, die Waldviertler Abgeordnete Silvia Moser und die Verkehrssprecherin Helga Krismer ab.​​

Silvia Moser vor dem Büro von LR Schleritzko, bei der Übergabe der Petition
Stiller Protest in der NÖ Landtagssitzung am 31.01.2019