Bezirkegruene.at
Navigation:
am 7. November

Helga Krismer: Es braucht klare Regeln für Hundehaltung und Gastronomie in NÖ !

Die Redaktion - Gemeinsame Lösung nun gescheitert - Hundehaltegesetz wird durch ÖVP Alleingang interpretiert statt repariert

Die Grünen Niederösterreich machen sich für eine gemeinsame Änderung des verbockten Hundehaltegesetz stark. „Wie so oft scheitert das Gemeinsame an der ÖVP. Ein Allparteienantrag zur Klärung der Situation in Gaststätten ist nicht möglich. Die ÖVP ist uneinsichtig und will das Gesetz nur „authentisch interpretieren“, die Grünen reparieren“.

Unsere Landessprecherin Helga Krismer: „Keinem/r Hundehalter/in und keinem/r Gastronom/in hilft eine reine Definition nur über die Personenanzahl von 150 Menschen bzw. über eine unklare Definition im Gesetz „sofern erforderlich“– ob nun Hunde an der Leine und/oder mit Beißkorb zu führen sind. Es geht vielmehr um die Bewegungsfreiheit von Menschen und Tieren in der Praxis statt einer absoluten Zahl ohne Praxisbezug. Es geht darum, ob eine Gaststätte überfüllt ist! Dort, wo Mensch und Hund nur wenig Bewegungsradius haben, fühlt sich auch Hund nicht sehr wohl. Der ÖVP Vorschlag ist nicht praktikabel und führt nur zur weiteren Verunsicherung unten HundehalterInnen und Wirtsleuten. Es müssen auch die Lokalbetreiber die Autonomie erhalten, ihren Lokalitäten entsprechend selbstständig entscheiden zu können, ob sie jetzt Leine und/oder Beißkorb bei den Hunden ihrer Gäste haben möchten oder nicht. Ein Stammgast mit Hund bringt einen Stammvierbeiner mit, den man in der Regel genauso gut kennt und daher darf der Hund in seinem Verhalten nicht eingeschränkt werden.“