Bezirkegruene.at
Navigation:
am 30. März

Helga Krismer: „Wann kehrt bei Johanna Mikl-Leitner wieder Vernunft und Verantwortung ein?“

Die Redaktion - Unsere Landessprecherin fordert ein Ende der Blockadepolitik der Landeshauptfrau von Niederösterreich

Die Lage in Ostösterreich wird immer angespannter. Die Auslastung der Intensivbetten in Wien, Niederösterreich und Burgenland ist an der Grenze der Belastbarkeit und medizinisch nicht mehr vertretbar. Doch die Landeshauptfrau von Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner spielt mit dem Feuer und setzt ihre Blockadepolitik in der Gesundheitsfrage fort. Wann kehrt endlich wieder Vernunft und Verantwortung bei ihr ein“, fragt sich unsere Landessprecherin Helga Krismer.

Die Bundeshauptstadt Wien stöhnt unter der Last der gesamten Ostregion und Bürgermeister Ludwig macht Befreiungsschlag mit der Verlängerung der Osterruhe. Verständlich, auch sein Wunsch, dass Niederösterreich und Burgenland hier noch nachziehen.  Auch das Gesundheitsministerium würde eine gemeinsame Lösung der Ostregion sowie die ExpertInnen empfehlen ebenso eine entsprechende gemeinsame Verlängerung der geplanten Maßnahme. Je höher die aktuelle Inzidenz ist, umso wahrscheinlicher sind auch die Mutationen bei uns. Auch in Oberösterreich werden seit einiger Zeit Menschen aus dem Westen von Niederösterreich versorgt.

Johanna Mikl-Leitner setzt ihre Politik der Blockade von 1-2-3-Klimaticket bis hin zur Frage der Gesundheit der Menschen weiter. Sie muss rasch wieder mit Umsicht und gesunden Menschenverstand für ihr Bundesland arbeiten. Daher kann es nur gemeinsame Lösungen im Sinne der BürgerInnen der Ostregion geben und keine politischen Spielchen auf Kosten von Menschenleben“, schließt Helga Krismer ab.