Bezirke
ZwettlWiener NeustadtWaidhofen an der ThayaTullnScheibbsSt. PöltenNeunkirchenMödlingMistelbachMelkLilienfeldKremsKorneuburgHornHollabrunnGmündGänserndorfBruck an der LeithaBadenAmstetten mit Waidhofen an der YbbsWien UmgebungWien UmgebungWien UmgebungX Schliessen
Navigation:
am 20. Mai

Helga Krismer: „ÖVP und SPÖ versäumen Heizkesseltausch in Niederösterreich“

Die Redaktion - Versäumnisse der NÖ Landesregierung zulasten der Einkommensschwachen

 „Den Heizkessel aus dem Keller zu werfen, war noch nie so hoch gefördert. 100 Millionen Euro warten im Bund abgeholt zu werden. In der letzten Bauordnungsnovelle wurde der fossile Ausstieg nicht vorgenommen, weil man auf die Förderung für Einkommensschwache seitens des Bundes warten wollte. Jetzt ist die Förderung schon länger publik und die Landesregierung ist auf Tauchstation. ÖVP und SPÖ lassen hier unnötig Zeit verstreichen und setzen die Vorgaben des Bundes nicht um. ÖVP und SPÖ haben in Niederösterreich festgelegt, dass in vor dem 1.1.2019 bewilligte Bauwerke Heizkessel nur bis maximal 2040 betrieben werden dürfen“, sagt Helga Krismer, Landessprecherin der Grünen Niederösterreich. Denn mit 650 Millionen Euro und zusätzlich 100 Millionen Euro für Haushalt mit geringem Einkommen stehen dank Grüner Klimaschutzministerin Leonore Gewessler nun insgesamt 750 Millionen für den Tausch fossiler Heizsysteme und thermische Gebäudesanierung zur Verfügung.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner soll endlich aufhören die Klimapolitik zu blockieren und die Regierungsmitglieder auffordern, die Vorgaben der Bundesregierung umzusetzen. Das wäre nicht nur ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz, sondern schafft auch regionale Arbeitsplätze in unserem Bundesland. Damit bleibt das Geld in Niederösterreich und landet nicht wie bei Ausgaben für Öl und Gas in Saudi-Arabien oder Russland. Beim Kampf gegen die Klimakrise läuft uns rasch die Zeit davon und nur ein mutiges Ende der stetigen Blockadepolitik der NÖ Landesregierung kann uns zu einem Vorzeigeland im Klimaschutz machen“, schließt Helga Krismer ab. 


Antrag Raus aus Öl und Gas