Bezirkegruene.at
Navigation:
am 2. März

Helga Krismer und Silvia Moser: „Das Waldviertel braucht mehr Bahn – vom Kaiser in die Zukunft“

Die Redaktion - Ausbau Franz-Josefs-Bahn mit Einbindung von Horn und „Vier-Städte-Bahn-Waldviertel“

Die vom Waldviertelforum begrüßten Projekte wie die Verbesserungen im Kamptal und direkte Anbindung von Horn an St. Pölten oder die Anbindung von Horn an die Franz-Josefs-Bahn sind uns zu wenig weitreichend. Am Beispiel St. Pölten – Wien ist gut erkennbar, wie eine Region boomt, wenn Zentren rasch miteinander verbunden werden. Damit sparen sich PendlerInnen aus der Landeshauptstadt nach Wien nicht nur Lebenszeit, sondern die Landeshauptstadt wird als Wirtschafts- und Arbeitsplatz attraktiv.

Die Grünen verlangen daher, dass das Waldviertel nicht in Horn endet. Stattdessen braucht das Waldviertel bis Gmünd ein leistungsfähiges Schienen-Rückgrat und das kann nur die Franz-Josefs-Bahn sein. Dazu gehört auch die Einbindung Horns mit einer neuen Trasse bis Göpfritz. Damit Züge in den Stoßzeiten schneller von Horn bzw. Wien nach Gmünd kommen, sollten die schon seit Jahren bekannten Verbesserungen wie Begradigung des Allentsteiger Knie geplant werden. Für die Grüne Landessprecherin Helga Krismer steht fest: „Statt einer Anbindung von Horn braucht es eine Einbindung von Horn an die Franz-Josefs-Bahn, daher muss der neu zu errichtende Bahnhof diese Perspektive bieten, dass die Strecke Horn – Gmünd eine enorme Aufwertung des Lebensraums bietet und Fortschritt erst ermöglicht.“

Wenn die Grünen von der Franz-Josefs-Bahn sprechen, dann heißt es zweigleisige Ausbau. „Die Klimakrise hat enorme Auswirkungen auf die Wälder und der Abtransport dieses wertvollen Rohstoffes muss auf der Schiene erfolgen. Daher braucht es für Güter- und Personenverkehr zwei Gleise bis Gmünd und Gmünd hat das Recht nicht abgehängt zu werden“, befindet diese Ausbaustufen Helga Krismer unabdingbar notwendig. Woran die ÖVP bisher nicht gedacht hat, ist die neue Leistungsfähigkeit mit einer „Vier-Städte-Bahn Waldviertel“. „Schon heute fahren Züge am Pariser Flughafen ohne Lokführende. Die Infrastruktur von Zwettl und Waidhofen nach Schwarzenau bietet die enorme Chance, dass via Schwarzenau alle vier Zentren Gmünd, Horn, Waidhofen und Zwettl mit der ´Vier-Städte- Bahn Waldviertel´ eine Säule bekommen, die Zukunft schreibt“, ist LAbg. Silvia Moser überzeugt, dass sich eine ernstgemeinte ländliche Entwicklung in erster Linie nur mit Bahnlinien bewerkstelligen lässt.

Auch im Hinblick auf das 1-2-3 Klimaticket steht mittelfristig den WaldviertlerInnen ein zeitgemäßes Angebot zu. „Berechnungen des Wegener Centers folgend müssen die Emissionen in Niederösterreich umgehend gesenkt werden, um das 1,5-Grad Ziel nicht zu gefährden. Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist unser CO2-Budget in nur sieben Jahren völlig verbraucht. Daher sind die Schienen das klimafreundliche Rückgrat in der Region, Busse sind die Gliedmaßen. Wird Horn lediglich an die Franz-Josefs-Bahn angebunden, ist die Strategie der ÖVP klar: Die Franz-Josefs-Bahn wird eine touristische Bahn. Im Sinne des Waldviertels kann dies nicht geduldet werden“, so Helga Krismer für die Grünen Niederösterreich.

Entwurf - Grüne NÖ: Vier-Städte-Bahn Waldviertel